Home-2
Verbreitung-2
Archiv-2
Datenanlieferung
Mediadaten
Kontakt
Zustellservice
Direkt02
Meinung
Stellenanzeige2
Zustellservice-Layer

Erfolgreiche Eishockey-Damen

Der EC Bergkamener Bären spielt ganz weit oben

Freizeitpark FORT FUN bietet ab dem 29. März wieder Spaß für die ganze Familie

Seit rund 30 Jahren gibt es die Bergkamener Eishockey Damenmannschaft bereits. Die erste Mannschaft spielt in der 1. Bundesliga und kann erfolgreiche Nationalspielerinnen aufweisen. Das Team der Ortszeit stattete den Sportlerinnen einen Besuch beim letzten Heimspiel der Saison ab.

Ganz einfach ist es für eine Frau nicht, Zugang zum Eishockey zu bekommen. Anders als bei vielen Fußballvereinen gibt es oftmals keine Mädchenmannschaften. "Ab dem Alter von 13 Jahren können die Mädchen in die Frauenmannschaften, vorher müssen sie gemeinsam mit den Jungs lernen und trainieren,erklärt Ilona Pollmer, Vorsitzende des EC Bergkamener Bären e.V. Diese Karriere haben auch die Spielerinnen ihres Vereins hinter sich, der sich heute erfolgreich im Mittelfeld der Eishockey Damen-Liga etabliert hat.

Viel Engagemen
Wenn man die Spielerinnen beim Warm-up beobachtet und sieht, mit wie viel Herzblut diese bei der Sache sind, denkt man nicht daran, dass auch ein Sportverein wie dieser nicht ohne Engagement von Mitgliedern und Sponsoren auskommt. "Wir könnten noch Verstärkung in allen Bereichen gebrauchen," so Pollmer. "Und natürlich sind auch weitere Sponsoren und Unterstützer willkommen." Denn die bestehenden Gelder und Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen und Eintritt reichen nicht aus, um die etwa 35.000 Euro Aufwand pro Saison zu decken.

Sport, Job und Studium
"Es wäre phänomenal, wenn wir einmal eine Saison erleben könnten, in der unsere Mädels nichts dazuzahlen müssten," erklärt Pollmer. Im Gegensatz zum Herren-Eishockey erhalten die Spielerinnen keinerlei Prämien oder Aufwandsentschädigungen. Kosten von der Ausrüstung bis hin zu Übernachtung und Verpflegung von Auswärtsspielen müssen aus eigener Tasche geleistet werden. Dies nehmen die Damen für ihren Sport aber gern in Kauf, wie uns Nationalspielerin Rebecca Graeve (24) verrät: "Wir verdienen nichts mit dem Eishockey, also gehen wir normal arbeiten. Ich studiere in Dortmund BWL und habe mir zusätzlich zur Förderung durch die Sporthilfe einen Job morgens in der Frühe gesucht, damit das mit den Trainingszeiten passt."

Eine große Familie
Für Rebecca Graeve ist der Verein auch mehr als bloßer Sport: "Das sind meine Freunde, eine große Familie. Die Auswärtsspiele machen ja auch Spaß." Würde dieser Faktor fehlen oder hätte sie keinerlei Erfolgschancen, nähme sie die Strapazen von Studium und Job sicher nicht auf sich. Angefangen hat die Iserlohnerin übrigens bei ihrem Heimatverein, den Roosters, wo sie bis sie 18 Jahre alt war mit den Jungs beim Nachwuchs trainierte.

Treue Fan-Basi
Ilona Pollmer: "Wir tun alles dafür, um unsere tollen Spielerinnen zu halten. Die Sorge, dass sie uns abwandern könnten, besteht ja permanent." An treuen Fans mangelt es dem Verein zumindest nicht. Mit rund 100 Zuschauern pro Heimspiel, viele davon in Trikots, liegen die Bärinnen weit über dem Liga-Durchschnitt. "Bei den Top-Vereinen der Liga, zum Beispiel Memmingen oder Ingolstadt, kommen manchmal nur um die 20 Leute zum Zuschauen," erklärt Pollmer stolz. Was sie sich für die Zukunft der Bären wünscht? "Etwas mehr Budget, um die Mädels zu unterstützen und gern viele engagierte Mitglieder für unseren Verein." Bei rund 60 Mitgliedern ist da sicherlich noch Luft nach oben.

Verlosung
Die Spielerinnen der 1. Mannschaft des EC Bergkamen haben sich auf einem Eishockey-Schläger verewigt. Und Sie können diesen gewinnen.
Einfach bis zum 23.04.2018 eine E-Mail mit dem Betreff "EC BERGKAMEN" und Ihrer vollständigen Adresse an verlosung@fkwverlag.com senden und auf ein wenig Glück hoffen.

 

Home | Verbreitung | Archiv | Datenanlieferung | Mediadaten | Kontakt | Impressum